Wacklig auf den Beinen

Ausrutschen, Schnee- und Eisglätte oder einfach „nur“ stolpern: Hinfallen kann schnell passieren.
Öfter als angenommen. In aller Öffentlichkeit ziemlich peinlich, manchmal auch mehr als nur unangenehm.

Aber es gibt Hoffnung:
gute Balance, stabiles Stehen und Gehen sowie verletzungfreies Hinfallen wird im Aikido regelmäßig geübt.

Damit aus Hinfallen Aufstehen wird

 Nach Corona neu durchstarten!  –  JETZT vormerken! 

hinfallen und aufstehen im schnee

Ich hab' da mal 'ne Frage

Szenario: Zusammensein mit Freunden, Bekannten/Unbekannten: „Du machst Aikido, wie ich gerade hörte? Ich hab' davon zwar schon mal was gelesen, aber so recht was darunter vorstellen, kann ich mir nicht wirklich. Was ist das eigentlich?“

Daraus eine Antwort zu formulieren, die den Fragenden zufriedengestellt und vielleicht sogar neugierig gemacht hätten auf mehr, war mir lange kaum möglich.

klicke hier und lies die Antwort!

„Dojo“
Raum der Stille
Ort des Weges

Eine Bewegungsform wie die Kampfkunst Aikido ist sportiv, gleichzeitig Wegübung der Besinnung, des aufmerksamen, wachen Handelns.

Das Dojo ist in der japanischen Tradition die Übungshalle für das körperliche Training,
Ort des Weges und Raum der Stille.

Eine „Sporthalle“ der ganz besonderen Art.

klicke hier und erfahre mehr!

Dojo-Osnabrueck

Beispiel: Dojo der Aikidoschule Osnabrück
Veranstaltungsort des jährlich stattfindenden Himmelfahrt-Workshops.

Wissen ist Kennen.
Tun führt zum Können!
Erfahrung ist Verstehen.

Infos über Aikido gelesen, Videos angeschaut.  –  Jetzt KENNST du bereits etwas.

Dojo entdeckt, konzentriert und achtsam Aikido geübt,
Wow, ich KANN!

Im Üben Aufmerksamkeit auf innere Wahrnehmung äußerer Bewegungsabläufe gelenkt.
So wächst Erfahrung, so geschieht VERSTEHEN durch den Körper.

 

 Nach Corona neu durchstarten!  –  JETZT vormerken!

 Hier  –  Heute  –  JETZT!

Verpassten Gelegenheiten hinterhergrübeln, auf zukünftige Chancen oder Fähigkeiten warten?
Halte dich nicht damit auf.

JETZT entscheidest,
erarbeitest, bereitest du vor.

Aikido ist JETZT!

Leichtigkeit des Seins

Aufgerichtet und zentriert,
fließend und doch kraftvoll.
Sportiv
und doch kein Kampf  –
kein Wettkampf  –
kein Verlieren  –
nur gewinnen  –  IMMER!

Spaß und
Freude

Den Alltag vergessen,
Spaß und Freude erleben.
Wohlfühlatmosphäre spüren,
sich hineinfallen lassen.

Im Aikido
sich selbst erfahren!

Werte­vermittlung
im Aikido

Die Grundwerte unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft sind u. a. die Achtung vor der Würde des Menschen, die Gemeinwohlorientierung, eine Respekthaltung anderen gegenüber und Mitmenschlichkeit.

Jenseits von Kampf, Wettkampf und überzogenen Siegermentalitäten entwickelt sich über ein anspruchsvolles ganzheitliches Training des Aikido beinahe zwangsläufig eine andere Grundhaltung zu sich selbst und gegenüber anderen, eine achtsame Wahrnehmungsfähigkeit, bewusste Verantwortung und Respekt.

klicke hier und erfahre mehr!

 


Wann kann ich anfangen?

Beim nächsten Beginner-Kurs (nach Corona).

 Dafür JETZT schon vormerken! 

Alles weitere teilen wir dir dann zeitnah mit.
Du kommst, nimmst teil  –  dann siehst du weiter.

 

 

Wie fang ich an?


Was zieh ich an?

Für die Anfangszeit genügt, was an Trainingssachen vorhanden ist. Willst du Aikido länger üben, schaffst du dir einen Aikidoanzug an. Weite Jacke, passende Hose, weißer Gürtel. Nicht besonders chic, dafür quadratisch, praktisch, gut.

 

Was zieh ich an?


Wo wird's gemacht?

Für einen Neubeginn suchen wir im Stadtgebiet Hilden noch eine als „Raum der Stille“ nutzbare Örtlichkeit. Größe ca. 120 qm, Deckenhöhe ca. 3,5 m.

Für eine „Sporthalle“ der besonderen Art.

noch mal nach oben zum Dojo!
Fragezeichen Architect's Daughter


Und wer hat's erfunden?

Diesmal nicht die Schweizer  –  die Japaner waren's! Genau genommen einer von ihnen: Morihej Ueshiba (1883-1969). Ein Kampfkunstmeister par excellence. Er hat die Kampfkunst der Samurai für die Menschen unserer Zeit zivilisationstauglich gemacht.

 

Porträt des Altmeisters O'Sensei Ueshiba

Respekt  –  eine vergessene Tugend?

Takt, Höflichkeit, Rücksichtnahme, wertschätzende Achtsamkeit sind die Bausteine, aus denen sich die Tugend des Respekts zusammensetzt. Ein weiterer ist die vorurteilsfreie, voraussetzungslose Anerkennung und Akzeptanz des anderen.

klicke hier und erfahre noch mehr!